Blog-Zug

Sonntag, 12. August 2012

Chefsache


So, Ihr Lieben – zwei Wochen hat sich auf dem Blog nichts getan und heute bin ich mal wieder dran.
Solltet Ihr nun enttäuscht sein, dass Kalle heute nicht schreibt – keine Sorge. Er hilft uns beim Renovieren unseres Häusleins, das wir bald beziehen werden und hat mir gestern noch erzählt, dass er abends, wenn er nach Hause fährt, immer so erledigt ist, dass er zum Schreiben schon gar nicht mehr kommt. Aber ich soll Euch recht herzlich grüßen und er hat mir versprochen, sich im Laufe der nächsten Woche bei Euch mal wieder zu melden. Außerdem waren jetzt ja auch die olympischen Spiele – ich weiß, dass er sehr sportbegeistert ist und ich denke mal, er hat die freien Stunden am Abend mit ein wenig Fernsehen verbracht – schließlich hat es ja für das deutsche Team ein paar Medaillen gegeben. Ich selber habe mit der Olympiade nur sehr wenig Zeit verbracht. Ich bin mittlerweile – anders als in jungen Jahren – nicht besonders sportiv. Im Gegensatz zu manchen Autoren und Dateien, wenn ich mal so sagen darf.

Ich bin ja, wie ich in einem früheren Blog schon mal erwähnte, eine Art eierlegende Wollmilchsau. Jedenfalls sagt meine Frau das immer von mir. Und weil das so ist, kümmere ich mich – unter anderem – auch um die eine oder andere Homepage. Auch um die vom Verlag meiner Frau.
Erste Frage an Euch: Was braucht ein Buchverlag, um ein solcher zu sein? Richtig, Autoren.
Zweite Frage: Was braucht ein Webmaster eines Buchverlages NICHT? Genau: Besserwisser und freilaufende Dinosaurier.
Sehe ich da bei manchem ein virtuelles Fragezeichen auf der Stirn? Na, da hättet Ihr mich heute mal sehen sollen. Nachdem unsere liebe Freundin Caro und ich vom bald zu beziehenden Häuslein zurückkehrten (wir sind dem Kalle heute ein wenig bei den Renovierungsarbeiten zur Hand gegangen), fragte meine Göttergattin mich, die Augen liebreizend aufgeschlagen: „Schatz, was meinst du, ob du noch ein wenig an der Homepage machen könntest?“
Wer kann da schon „nein“ sagen, wenn die Lieblingsehefrau einem dermaßen verliebt in die Augen schaut? Ich jedenfalls nicht. Also habe ich den Braten, den ich gestern Abend in Buttermilch eingelegt habe, rasch abgegossen, angebraten und mit einer streng geheimen Mischung aus Gemüsebrühe, Kümmel und einigen anderen Würzen und Kräutern köcheln lassen.
Allerdings erreichte mich noch in der Küche schon der nächste Ruf meiner Gattin: „Du, der Christian sagt, wenn man auf das Bild von der Susanna klickt, öffnet sich die Autorenseite vom Friedhelm …“
Gut. Fehler geschehen – leider auch bei mir. Ich kann es nur nicht leiden, wenn ich mit etwas noch nicht fertig bin und mir sagt jemand, ich sei noch nicht fertig …
Also sag ich zu meiner Frau: „Richte ihm bitte aus, das ist so gewollt. Und wenn ich IHN verlinkt habe und man klickt bei ihm drauf, öffnet sich ein Bild von Duffy Duck …“ Gesagt, getan. Meine Frau gibt die Aussage gibbelnd weiter, während ich nach der Comicente im Internet suche. Fünf Minuten später habe ich den besserwissenden Autoren auch schon mit dem Entenbild verlinkt – ich halte meine Versprechen. Zehn Minuten später schickt mir Christian (sagte ich schon, dass er auch zu den Autoren zählt?) ein Bild von sich und Duffy Duck. Nette Idee, Chris, aber diesmal war ich schneller …
Also jetzt noch rasch den Fehler auf der Seite korrigiert und neu ins Netz gestellt. Mit dem Resultat, dass der Fehler, den Christian bemängelt hatte, immer noch da ist. *Kopfkratz*
Also nochmal von vorne. Das Bild der Autorin neu gestaltet, neu verlinkt und - ? Nein, klappt nicht. Dieses Mal wird schon direkt bei der Bildunterschrift von Susanna der Name von Friedhelm angezeigt. Ich fange an, an meinem Verstand zu zweifeln. Christian chattet derweil mit meiner Frau um ihr mitzuteilen, dass das immer noch nicht funktioniert. Wie hieß bei Schweinchen Dick doch gleich der kleine, dicke, glatzköpfige Jäger, der immer hinter Bugs Bunny her war? Ich komme mir vor wie ebendieser und überlege, ob ich Christian nicht besser ein Bild vom Hasen statt von Duffy verpassen sollte. Nur die Vorstellung eines Einschußloches in meinem Monitor hält mich weitestgehend davon ab.
Mittlerweile habe ich die Seite soweit, dass unter dem Bild von Susanna kein Name, sondern das Bild von Friedhelm erscheint. Ich gehe in die Küche, würze den Braten nach und fange an zu beten. Susanna hat übrigens ein tolles Buch im Verlag meiner Frau veröffentlicht – Tyrannosaurus Ex. Man muß dazu sagen, dass es eine reine Autobiographie ist und man diese Frau im Duden unter „Chaos“ als Erklärung findet. Christian erfreut uns mit der Information, dass, wenn man nun auf Susannas Bild klickt, der Name von Friedhelm zusammen mit dem Bild von Ben erscheint. Der Jäger aus der Comicreihe heißt im Übrigen Elmar Fudd …
Zurück am Rechner nehme ich den Saurier an die Leine, erstelle die Autorenseite neu und fahre das komplette Gezumpel wieder auf den Server.
Resultat: Ohne Internet auf meinem Rechner sieht es klasse aus. Gehe ich ins Internet, bleibt der Fehler offenkundig bestehen. Schaut meine Frau von ihrem Rechner aus auf die Seite, stimmt alles. Ich schiebe das Ganze auf die Tatsache, dass ich eine neue Grafikkarte brauche und schließe den Tag für mich gedanklich ab. Zumal Christian, der im Übrigen auf Mauritius wohnt, uns nun mitteilt, es sei jetzt alles in Ordnung.
Ich gehe in die Küche und fülle noch etwas Buttermilch an die Bratensauce. Frust sieht nunmal anders aus – aber es gibt halt so Tage …
Also – nicht nervös werden, wenn mal etwas nicht so läuft, wie Ihr es Euch eigentlich gewünscht habt. Letztendlich bleibt alles besser ;)
… und Kalle hat gerade noch angerufen, er sitzt bereits am nächsten Blogartikel – mal sehen, was es von seiner Seite her zu berichten gibt!

Mahlzeit …



Kommentare:

  1. Also ich frage mich manchmal, warum bekommen die anderen Frauen immer Männer - die auf den Satz:
    "Schatz könntest du mal", sich in Bewegung setzen...
    und kochen kannst du auch.
    Grübel, "ich habe etwas falsch gemacht"
    Mach mal weiter so ...
    Zeige mir deutlich, dass man nicht alles selber können sollte.
    Es sei euch ja gegönnt, nur eines,
    wie bekomme ich die Brüste schwingende Tussi von dem Beldschirm weg,die immer die Titten hebt wenn ich einen Kommentar schreiben will.
    Peter will schon mit mir den PC tauschen.
    Wenn du einen Rat hast - immer her damit.
    Mach weiter so;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hm. Also nun bin ICH erst einmal sprachlos. Ich selber habe hier noch keine tittenschwingende Tussi gefunden, egal, wie sehr ich auch suche. Schade.
    Was das "Schatz, könntest du mal ..." angeht - ich denke, es hat etwas damit zu tun, was man sich selber zutraut. Oder eben auch NICHT zutraut. Manchmal muß man auch einfach einsehen, wenn man etwas nicht kann. Ich zum Beispiel kann nicht tapezieren (was gerade jetzt, wo wir unseren Umzug vorbereiten, sich als Handicap herausstellt ...)
    Und - was das Kochen angeht, das ist für mich zum Einen pure Entspannung, zum Anderen ist auch dies eine durchaus kreative Tätigkeit. Es ist wie Malen, Schreiben oder ein Lied fertigmachen. Ein guter Koch ist auch ein kreativer Künstler in meinen Augen. mit dem Unterschied: Wenn der Sänger schief singt, schmeisst das Publikum maximal mit Tomaten, gibt ihm aber in den meisten Fällen eine zweite Chance. Wenn der Koch hingegen schlecht oder ungenießbar kocht, werden ihm die Fehler meistens nie verziehen und er kann sich die Geschichten a lá "Weißt du noch, als du so scharf gekocht hast, dass ich anschließend diese Magenkolliken hatte ..." noch über Wochen und Monate anhören. Auch da spreche ich aus Erfahrung - frag meine Frau ;)

    Soweit meine Weisheit des Tages. Ich wünsch' Dir einen wunderschönen Rest der Woche!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!